Die geheimen Tagebücher des Journalisten F.
  Startseite
    Patient F.
    Frankendlink
    Autor F.
    Künstler F.
    Das Leben allgemein
    Sexangebote
    Journalist F. nimmt ab
    Skandale
    Nachtgedanken
    Party
    Kultur
    Männer
    Über das Bloggen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Irgendlink
   Der neue Herr Lehmann
   Foto der Woche
   Oles Nachrichten aus Absurdistan
   Pe, die Gebenedeite
   Unentwegt
   Das Blogito geht um
   500 Beine
   Notenlinie
   Frau Kokolores
   IngoS
   Adlerfeder
   Buzi
   oegyr
   Hexenzauber

Kostenlose Counter by GOWEB
Kostenlose Counter by GOWEB


https://myblog.de/journalistef

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Journalist F. berechnet die Statik

Ausstellungser?ffnungen k?nnen recht unterschiedlich konzipiert sein. Normalerweise treffen sich zu einem angesagten Termin Galeristen, K?nstler und Kunstfreunde, um beim Smalltalk zwischen Champagner und Schnittchen ?ber die Welt zu philosophieren. Manchmal sind solche Er?ffnungen auch exklusiver und nur ein kleiner, ausgew?hlter Kreis wird zu einem intimen Essen anl?sslich der Bilderschau eingeladen.

So wie zur Er?ffnung der Ausstellung von Konzeptk?nstler K., der eigens nebst Gatte aus der Gro?stadt S. angereist war, um seine provokant unanst?ndigen Arbeiten beim Galeristenpaar B. zu pr?sentieren. Wohl geplant war alles, insgesamt zw?lf Personen sollten an dem Event teilnehmen. Zwei G?ste hatten morgens bereits wegen famili?rer Turbulenzen abgesagt. Drei fanden selbst eine solche Nachricht zu viel des Guten und blieben einfach weg. Das ist der Zeitgeist. Auch wenn man eingeladen ist, beh?lt man es sich bis zur letzten Minute vor, ob sich nicht doch noch bessere Angebote zur Freizeitgestaltung finden. Nur so ist der Spagat zwischen Spa?gesellschaft und Aufsteigerland zu packen. Wen wundert es da, wenn man jetzt in den Schulen Benimmunterricht einf?hren will?

Bunte Ansicht
Die ganze restliche G?steschar der intimen Vernissage. Inklusive den Hunden B. und O.

Wie auch immer, es wurde ein netter Abend mit einer h?chst niveauvollen Diskussion um den Zustand der Architektur in unserem Land. Angezettelt wurde diese durch Architekt B., der bald in s?dlichere Gefilde auswandern will, weil dort eben alles besser ist als hier in Deutschland. Das Streitgespr?ch erreichte seinen H?hepunkt, als Journalistin G. auf das Heftigste anderer Meinung war als Galerist B., ob eins plus eins gleich zwei nun ein Axiom, eine Theorie oder eine Definition ist. Journalist F., f?r den alles, was mit Mathematik zu tun hat, eher in den Bereich "nebul?se Ahnung" f?llt, konnte zu solchen Dingen nur hochachtungsvoll schweigen.

Bunte Ansicht
Sp?ter am Diskussionstisch

"Ja, Architektur hat einen gro?en Zusammenhang mit Mathematik." mutma?te der Journalist vorsichtig, w?hrend er den Hunden B. und O. die notwendigen Streicheleinheiten verpasste. "Beispielsweise beim Berechnen der Statik." "Ich berechne keine Statik!" stellte Architekt B. ebenso knapp wie heftig fest. Es herrschte sekundenlange Stille. In den K?pfen der Anwesenden entstanden Bilder von ganzen Wohnsiedlungen, die dank der Weigerung von Architekten, statische Berechnungen durchzuf?hren, wie Kartenh?user in sich zusammenklappen. Kein Wunder, wenn sich die moderne Architektur in Deutschland in einer Krise befindet!

Bunte Ansicht
Architekt B. berechnet grunds?tzlich keine Statik.

Doch Stille war eher selten in dem ausufernden Kampf um das Rederecht an diesem Abend. Die Emotionen kochten hoch und der sichtlich gequ?lte K?nstlergatte musste um lautst?rkem??ige R?cksichtnahme auf seine Musikerohren bitten. Ja, wenn es um den miserablen Zustand von Deutschland geht, stehen Kunst und Kultur ganz hinten an.

Bunte Ansicht
Galerist B. wird heftig. Kein Wunder, wenn es um die Zukunft Deutschlands geht.

Bunte Ansicht
Galerist B. ist zwar der ungekr?nte K?nig einer jeden Diskussion ? aber nur, wenn Journalistin G. nicht anwesend ist.

Bunte Ansicht
Der K?nstlergatte kurz vor einem H?rsturz.

Bunte Ansicht
Kein Wunder, wenn Konzeptk?nstler K. einen besorgten Blick auf seinen Gatten richtet.

Ganz gleich, welche Wendungen die Diskussionen auch nahmen, denen der Journalist F. trotz einer gewissen Allgemeinbildung, die er sich bislang immer selbst attestiert hatte, manchmal nicht mehr folgen konnte, das Essen war hervorragend. Ein Lob an die Galeristin B. f?r den Spinat als Vorspeise, die folgende Tomatensuppe, die herrliche Reispfanne und das garantiert v?llig kalorienarme Tiramisu am Ende.

Bunte Ansicht
Die K?chin des k?stlichen Mahls, Galeristin B.
21.6.05 11:31
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


dermanndergaleristin / Website (21.6.05 11:55)
Ich verlange ja nicht gleich eine Gegendarstellung, aber möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass das galeristenehepaarb sich nicht nur das Leben und die Vergnügungen, sondern auch alle anfallende Arbeit strikt teilt.
Und so ist "die herrliche Reispfanne" made by dermanndergaleristin, und das Kalorienbömbchen am Schluss, das der journalistf sich gleich in zweifacher Menge zuführte, ein Gemeinschaftsprodukt des galeristenehepaaresb.
Wahrscheinlich will Architekt B deshalb nach Süden. Wenn Häuser eh zusammenfallen, weil der Bauunternehmer den Beton oder andere Baumaterialien einspart, braucht man auch vorher keine Statik. Ein Axiom? Eine Defionition? Eine Mutmaßung? Da hätte er ja doch auch Recht.


Journalist F. / Website (21.6.05 12:16)
Journalist F. bittet um Verzeihung und verweist auf die Gegendarstellung im Blog.


irgendlink / Website (21.6.05 23:37)
Nuja. Es ist ja nicht so, dass Journalist F. behauptet, die Galeristin B. habe das alles alleine kredenzt. Vielmehr lobt er sie für all die wunderbaren Speisen. Ich meine: mit keiner Silbe wird sie für die Herstellung der Speisen gelobt.
Mit spitzfindigen Grüßen und bestem Dank für den Bericht.
Irgendlink

Einen hab ich noch: Sagt er: reich mir mal die Butter rüber, fragt sie: mit oder ohne Butterdose?


konzeptkünstler k. / Website (22.6.05 14:37)
konzeptkünstler k. hat inzwischen einen hässliche halsentzündung, die noch nicht so recht weiß, was weiter aus ihr werden soll und könnte jetzt selbst sehr wohl ein paar besorgte blicke gebrauchen.

kratzige grüße von fremdem und doch vertrautem pc

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung