Die geheimen Tagebücher des Journalisten F.
  Startseite
    Patient F.
    Frankendlink
    Autor F.
    Künstler F.
    Das Leben allgemein
    Sexangebote
    Journalist F. nimmt ab
    Skandale
    Nachtgedanken
    Party
    Kultur
    Männer
    Über das Bloggen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Irgendlink
   Der neue Herr Lehmann
   Foto der Woche
   Oles Nachrichten aus Absurdistan
   Pe, die Gebenedeite
   Unentwegt
   Das Blogito geht um
   500 Beine
   Notenlinie
   Frau Kokolores
   IngoS
   Adlerfeder
   Buzi
   oegyr
   Hexenzauber

Kostenlose Counter by GOWEB
Kostenlose Counter by GOWEB


http://myblog.de/journalistef

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Patient F. meistert die Routine

Für einen unvorbereiteten Besucher ist eine Dialysestation wahrscheinlich ein höchst fremdartiger, ja Furcht einflößender Ort. Drei Zimmer mit jeweils vier Betten reihen sich in der so genannten Zentrale der Station 3 aneinander. Neben jedem ordentlichen Krankenhausbett steht eine merkwürdige Maschine mit verwirrenden Anzeigeinstrumenten und einer Vielzahl von Schläuchen und Leitungen. In jedem Bett liegt ein Dialysepatient, der dort vier bis fünf Stunden ziemlich reglos verbringen muss. Irgendwo aus dem Körper sieht man mit Blut gefüllte Plastikschläuche hervorkommen, die den Weg in die summende Maschine finden. Dort passiert der rote Lebenssaft eine Reihe geheimnisvoller Filter, wird von Schadstoffen gereinigt, während gleichzeitig andere, lebenswichtige Substanzen zugefügt werden. Alle 20 Minuten fließt das gesamte Blutvolumen des Patienten komplett durch den Dialysator, so dass es bis zum Ende der Behandlung sage und schreibe 15 Mal den abenteuerlichen Weg durch das Hightech-Gerät findet.

Dialysestation
Eine fremdartige Atmosphäre herrscht in der Dialysestation

Merkwürdig ist nur, dass die meisten Patienten derart reglos und mit geschlossenen Augen in ihren Betten liegen, dass man glaubt, sie seien in ein künstliches Koma versetzt worden. Auch erkennt man, dass die Bevölkerung hierzulande immer älter wird, denn Patient F. zählt mehr oder weniger zu den fast noch jugendlichen Patienten. Wie aber verbringt man nun vier Stunden inmitten hutzeliger Omas und schlecht gelaunter Opas? Die Möglichkeiten sind vielfältig und begrenzt zugleich. Patient F. zum Beispiel hat sich seit langer Zeit wieder intensiv mit dem Lesen beschäftigt, eine Tätigkeit, die den Geist schärft und die Fantasie stärkt. Leider gibt es auch noch einen Fernsehapparat, dessen größter Nachteil die Beschränkung auf frei empfangbare Programme ist. Pay-TV ohne Werbung ist dabei natürlich tabu. Mittlerweile hat Patient F. auch seine Lieblingssendung am Nachmittag auserkoren. Doch davon später mehr.

Dialysestation
So sieht die geheimnisvolle Maschine aus

Zwischen den ganzen Patienten und den glucksend arbeitenden Geräten wimmelt es nur so von Krankenschwestern und Krankenpflegern, wobei letztere leider in der Minderzahl sind. Unter den hilfreichen Damen herrscht nämlich offensichtlich großer Konkurrenzkampf, der durchaus auch in einen ausgewachsenen Zickenkrieg ausarten kann. Dass es dabei Kolateralschäden unter den Patienten gibt, scheint leider unvermeidlich zu sein. Mittlerweile kennt Journalist F. die Pflegekräfte alle mit Namen. Und da er während der vierstündigen Behandlung viel Zeit hat, konnte er auch jede Person im weißen Kittel beobachten und dabei die recht unterschiedlichen Charaktere erkennen. Schwester L. zum Beispiel, das Küken im Dialyseteam. Sie ist seit über zwei Monaten hier tätig und es scheint leider so, als sei sie nicht gerade die ideale Besetzung für diesen Job. Sehr lieb und hilfsbereit, aber leider recht nervös und verwirrt, so dass sie immer noch grundlegende Gesetze der Patientenbehandlung verwechselt. Schwester E. hingegen ist überaus sorgfältig und aufmerksam. Obwohl man im ersten Moment nicht den Eindruck hat, als könne man der aus den fernen Steppen Sibiriens stammenden Dame auch nur das geringste Lächeln entlocken. Doch der Eindruck täuscht und Patient F. schätzt Schwester E. in höchstem Maße.

Dialysestation
Man ist stets fleißig um die Patienten bemüht, wenn nicht gerade Zickenkrieg herrscht

Pfleger B. ist kompetent, intelligent, aber etwas indifferent, was seine Arbeitsmotivation anbelangt. Vielleicht leidet er aber auch nur unter der schrecklichen Armada seiner Kolleginnen. Pfleger J. hingegen pflegt mit stoischer Ruhe, die sich erfreulicherweise auch auf die Patienten überträgt. Im Laufe des Blogs wird noch von einigen Ärzten und Pflegern zu berichten sein. Doch davon später mehr.
16.4.09 11:39
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung